© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2013
     
Spendenkonto unserer Kirchengemeinde: Stadtkirchenkreis Kassel, KontoNr. 220 02 01, EKK-Kassel BLZ 520 604 10 IBAN: DE 30 52060410 000 2200201 BIC: GENODEF1EK1 Zweck: Dreifaltigkeitskirche, Nigeria-Partnerschaft
Aktuelles aus der Nigeria Partnerschaft Renate Ellmenreich konnte vom vom 15.6. bis 6.7.2022 zu den Widowscare-Projekten in Gurku und Maiduguri/Nigeria reisen. Einen Auszug aus Ihrem Reisebereicht veröffentlichen wir hier. Wer den ganzen Bericht lesen möchte kann ihn hier abrufen: Im IDP-Camp Gurku leben 59 Witwen mit 170 Kindern in 42 Witwenhäusern, die dank Ihrer Spenden an Widowscare gebaut werden konnten. Inzwischen haben alle irgendein Einkommen haben. Fast alle konnten ein Feld mieten und bauen Mais und Erdnüsse an. Alle betreiben nun auch Kleintierzucht – Hühner, Puten, Schafe, Ziegen und Hasen. Hungern muss hier niemand mehr, wenn auch für Schulgebühren, Krankheitsfälle und andere Widrigkeiten das mühsam angesparte Geld immer wieder draufgeht. In der Grundschule sind zur Zeit 230 Kinder registriert, im Montessori-Kindergarten 52. Im Kindergarten sind 4 Erzieher.innen und in der Grundschule sechs Lehrer angestellt. Die Schule braucht dringend eine Erweiterung und eine neue Lehrkraft. Die Unterstützung der Schule, die Bereitstellung der Lehrergehälter und die Kofinanzierung des Schulfrühstücks bleibt auch weiter ein Anliegen von Widowscare. Alle Kinder in Kindergarten und Schule erhalten nach wie vor jeden Tag ein sehr gehaltvolles Frühstück. Die neue Asphaltstraße zieht Bauherren an. Rund um Gurku werden viele neue Häuser gebaut. Das belebt die ökonomischen Aktivitäten in der Gegend, reduziert aber auch die Ackerflächen, die für den Anbau von Grundnahrungsmitteln zur Verfügung steht. In der Tat steigen auch hier die Preise exorbitant. Für Öl, Mehl und Reis haben sie sich mehr als verdoppelt. Auch Fleisch und Gemüse sind teurer geworden, sowie Schulgebühren und Medikamente. Nur die Löhne der Menschen, die Arbeit haben, sind kaum gewachsen. In Maiduguri, der Provinzhauptstadt im hohen Nordosten treiben noch immer Boko Haram, ISWAP und kriminelle Banditen ihr Unwesen in der Gegend. Einige Dörfer sind aber wieder von Bauern in Besitz genommen worden. Es muss ja Landwirtschaft geben, damit die Menschen nicht verhungern. In Maiduguri selbst sind immer noch Tausende von Binnenflüchtlingen von der Hilfe ausländischer NGO‘s abhängig, auch viele unserer Witwen. Insgesamt werden dort mit unserer Unterstützung 2914 Witwen betreut, zu denen ca 8000 Kinder gehören. Im vergangenen Jahr sind 76 Witwen gestorben, ob an Covid 19 ist unklar. In diesem Jahr sind bereits 19 Witwen gestorben. 50 wurden dagegen neu registriert bis jetzt, also ca. zwei pro Woche. Sie fliehen nach den Überfällen auf ihre Dörfer, manche auch aus Boko Haram Lagern. Im Juni konnten wir  von unserem Spendenkonto 2000.-€ nach Nigeria überweisen. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern. Konto: Widowscare e.V.  IBAN  DE43 5206 0410 0104 9488 66 http://www.widowscare.com Bei Spenden direkt an Widowscare kommt die Spendenbescheinigung von dort, wenn Sie auf das Konto unserer Kirchengemeinde spenden leiten wir das Geld weiter und stellen die Spendenbescheinigung aus.   Den vollständigen Reisebericht vom Juni/Juli 2022 können Sie hier nachlesen Reisebericht 2022